Start / Ausstellungen / VERGANGENE / 2012 / MONIKA DILLIER Bücher + Hefte 1986-2012
Dillier, Monika | Bücher + Hefte 1986-2012 Dillier, Monika
Bücher + Hefte 1986-2012 Dillier, Monika | Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER – Bücher + Hefte | 1986-2012 Dillier, Monika
Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER – Bücher + Hefte
1986-2012 Dillier, Monika | Liebesnester, 2012  32 Zeichnungen / Collagen | 38 x 28 cm Dillier, Monika
Liebesnester, 2012 32 Zeichnungen / Collagen
38 x 28 cm Dillier, Monika | Peepshow (von Anna B), 2012 | 15 Aquarelle | 23 x 15 cm Dillier, Monika
Peepshow (von Anna B), 2012
15 Aquarelle
23 x 15 cm Dillier, Monika | Teekannentiere, 2012 | 15 Aquarelle | 39 x 27 cm Dillier, Monika
Teekannentiere, 2012
15 Aquarelle
39 x 27 cm Dillier, Monika | ZOON / Tiere, 2006-2012 | 77 Zeichnungen / Collagen | 21 x 25 cm Dillier, Monika
ZOON / Tiere, 2006-2012
77 Zeichnungen / Collagen
21 x 25 cm Dillier, Monika | Materialbuch, 2003-2005 Dillier, Monika
Materialbuch, 2003-2005 Dillier, Monika | Monika, 2001 | 11 Prints | 20 x 15 cm Dillier, Monika
Monika, 2001
11 Prints
20 x 15 cm Dillier, Monika | Ins schwarze Loch schauen, 1997 | 14 Aquarelle | 50 x 35 cm Dillier, Monika
Ins schwarze Loch schauen, 1997
14 Aquarelle
50 x 35 cm Dillier, Monika | Lebende Bomben, 1993 | 23 Aquarelle / Collagen | 21 x 16 cm Dillier, Monika
Lebende Bomben, 1993
23 Aquarelle / Collagen
21 x 16 cm Dillier, Monika | Liebesversuche, 1986 | 23 Aquarelle | 27 x 21 cm Dillier, Monika
Liebesversuche, 1986
23 Aquarelle
27 x 21 cm Dillier, Monika | Andenken (Materialbuch), 1992 Dillier, Monika
Andenken (Materialbuch), 1992
MONIKA DILLIER
Bücher + Hefte 1986-2012

3. April 2012 – 19. Mai 2012

Monika Dillier ist kürzlich in Goethes Wahlverwandtschaften auf eine Aussage gestossen, die ihr eigenes Spannungsverhältnis zwischen Politik und Poesie auf einen entlastenden Grund stellt: «Man weicht der Welt nicht sicherer aus als durch die Kunst, und man verknüpft sich nicht sicherer mit ihr als durch die Kunst.» Über Jahrzehnte hat ihr Schaffen dem Spagat zwischen dem Stachel der Wahrnehmung sozialer Realität und der Affinität für den Zauber von Welt standgehalten. Im immer wieder ausholenden Pendelschlag zwischen Politik, kollaborativen Aktionen und individueller künstlerischer Produktion lebt es einerseits von der Energie der Reibung, andererseits von der Begeisterungsfähigkeit über den sinnlichen Eigenwert von Farbe, Linie und Material. (...) Nicht ihr Interesse am Absurden oder Unbewussten schürt Monika Dilliers fortlaufendes Sammeln, sondern ihr Staunen über die wirkliche, mikro- und makrokosmische, soziale und architektonische Oberflächenbeschaffenheit unseres Globus. Schön ist das, sofern man Schönheit, wie Dillier, nicht im harmlos Beschaulichen ortet, sondern dem Sichtbaren eine tatsächliche und mächtige Schaulust abgewinnt. Max Ernst wusste es und Dillier erprobt es in lässiger Unabsichtlichkeit: Wo zwei oder mehr «wesensfremde Elemente» aufeinander treffen, werden «die stärksten poetischen Zündungen» provoziert. (...) Isabel Zürcher