Start / Ausstellungen / 2016 / TILL VELTEN Spiegel, Ketten, Übergänge
Ausstellungsansicht TILL VELTEN || Uri Geller – Birgit Kempker, 2015-2016 | Raum-Video-Installation Ausstellungsansicht TILL VELTEN

Uri Geller – Birgit Kempker, 2015-2016
Raum-Video-Installation Ausstellungsansicht TILL VELTEN || 7 Glasfenster – Herr Hauser, 2015-2016 | Raum-Video-Installation Ausstellungsansicht TILL VELTEN

7 Glasfenster – Herr Hauser, 2015-2016
Raum-Video-Installation Ausstellungsansicht TILL VELTEN Ausstellungsansicht TILL VELTEN Ausstellungsansicht TILL VELTEN || Kettengesprächsständer, 2012-2016 | Installation Ausstellungsansicht TILL VELTEN

Kettengesprächsständer, 2012-2016
Installation Ausstellungsansicht TILL VELTEN || Josi, 2014-2016 | Videoinstallation Ausstellungsansicht TILL VELTEN

Josi, 2014-2016
Videoinstallation Kettengesprächsständer, 2012-2016 | Detailansicht Kettengesprächsständer, 2012-2016
Detailansicht
TILL VELTEN
Spiegel, Ketten, Übergänge

1. Juni 2016 – 9. Juli 2016
 
Der deutsche Künstler Till Velten stellt Fragen. Es sind Fragen nach der Geschichte eines Ortes und den persönlichen Geschichten von Menschen, denen er begegnet. Er verwendet Sprache als plastisches Material und arbeitet dabei überwiegend mittels Interviews, die in Videos, Installationen und Publikationen dokumentiert werden. Als „Bild-hauer von Gesprächen“ setzt Velten Worte an die Stelle von Bildern und schafft so filmische Porträtaufnahmen und Skizzen von der Welt. Während sich seine Gesprächs-partner vor allem mit sich selbst befassen, bleibt Velten nicht unbeteiligt, geht es doch um das Erkennen des Selbst im Gegenüber und die Übersetzung innerer Lebenswelten in Kunst.
 
Die Publikation „Spiegel, Ketten, Übergänge“ umfasst Begegnungen unter der thematischen Klammer des Verhältnisses von Materialität und Spiritualität. Die Künstlermonografie, die neben Texten verschiedener Autoren auch eine eigens hierfür konzipierte visuelle Arbeit beinhaltet, wurde herausgegeben von Lilian Pfaff und erscheint als Projekt der edition fink im Verlag für moderne Kunst, Wien.