Start / Ausstellungen / 2019 / MONIKA DILLIER Zusammen bringen was nicht zusammen gehört
Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Ich konnte nirgendwo hingehen (Zitat Jonas Mekas), 2019 | Collage, Aquarell und Farbstift auf Papier | 70 x 70 cm Ich konnte nirgendwo hingehen (Zitat Jonas Mekas), 2019
Collage, Aquarell und Farbstift auf Papier
70 x 70 cm Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Grand Central Mannahatta, 2019 | Collage, Aquarell und Kugelschreiber auf Papier | 75 x 57,5 cm Grand Central Mannahatta, 2019
Collage, Aquarell und Kugelschreiber auf Papier
75 x 57,5 cm Grand Central Mannahatta, 2019 | Installation | Collage und Aquarell auf Papier, 10 Objekte aus Muranoglas, Holzkonsole, bemalt	Grand Central Mannahatta, 2019
Installation
Collage und Aquarell auf Papier, 10 Objekte aus Muranoglas, Holzkonsole, bemalt Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Mannahatta, 2016-2019 | Collage, Aquarell und Farbstift auf Papier, gerahmt | 140 x 145,5 cm Mannahatta, 2016-2019
Collage, Aquarell und Farbstift auf Papier, gerahmt
140 x 145,5 cm Lesbos 2014-2017 | Aquarell auf Papier | 69,5 x 100 cm Lesbos 2014-2017
Aquarell auf Papier
69,5 x 100 cm Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Ausstellungsansicht MONIKA DILLIER Palo Borracho, 2015 | Aquarell auf Papier | 70 x 50 cm Palo Borracho, 2015
Aquarell auf Papier
70 x 50 cm
Aktuelle Ausstellung
MONIKA DILLIER
Zusammen bringen was nicht zusammen gehört

19. Februar 2019 – 6. April 2019
 
Die STAMPA Galerie zeigt neue Aquarelle und Objekte von Monika Dillier: Orte rund um den Globus, aus Nord- und Südamerika, Griechenland und der Ukraine. Geschichten ohne Ziele. Fluchtbewegungen und Geflüchtete. Boote und Gefässe aus Glas. Farben und Figuren.
 
"Monika Dilliers phänomenologische Erfassung der Wirklichkeit wird getragen von der Faszination, die bestimmte Bilder auf sie ausüben. Diese subjektiven Momente lösen sich jedoch im Werk selber in sinnlich erfahrbare Metaphern für eine Welt auf, in der Natur und Technik, Sexualität und Agression, politisch Brisantes und Alltägliches gleichwertig nebeneinander stehen." (Beate Engel / SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz)