Start / Ausstellungen / 2022 / VALENTINA STIEGER Furnished Desire
Made to measure (Metod), 2022 | Küchenschrank | 200 x 60 x 30 cm | Unikat Made to measure (Metod), 2022
Küchenschrank
200 x 60 x 30 cm
Unikat Noble Subjects, 2021 | Kunstleder, Modeschmuck | je 170 x 110 cm | Unikate Noble Subjects, 2021
Kunstleder, Modeschmuck
je 170 x 110 cm
Unikate Image Transfer, 2021 | Zeitschrift, Öl, als Objekt gerahmt | 32,5 x 26,5 cm | Unikat Image Transfer, 2021
Zeitschrift, Öl, als Objekt gerahmt
32,5 x 26,5 cm
Unikat Ausstellungsansicht FURNISHED DESIRE | Foto: Moritz Schermbach Ausstellungsansicht FURNISHED DESIRE
Foto: Moritz Schermbach Image Transfer, 2021 | Werkserie | Zeitschrift, Öl, als Objekt gerahmt | Unikat | Foto: Moritz Schermbach Image Transfer, 2021
Werkserie
Zeitschrift, Öl, als Objekt gerahmt
Unikat
Foto: Moritz Schermbach A personal layout (DJERBA), 2022 | Teppich | 465 x 310 cm | Unikat | Foto: Moritz Schermbach A personal layout (DJERBA), 2022
Teppich
465 x 310 cm
Unikat
Foto: Moritz Schermbach Image Transfer, 2021 | Zeitschrift, Öl, als Objekt gerahmt | 37 x 26 cm | Unikat Image Transfer, 2021
Zeitschrift, Öl, als Objekt gerahmt
37 x 26 cm
Unikat Made to measure (Metod), 2022 | Küchenschrank | Verschiedene Masse | Unikate Made to measure (Metod), 2022
Küchenschrank
Verschiedene Masse
Unikate Ausstellungsansicht FURNISHED DESIRE | Foto: Moritz Schermbach Ausstellungsansicht FURNISHED DESIRE
Foto: Moritz Schermbach Treats Infinity (What is love?), 2022 | Keilrahmen, Spitzenstoff | Verschiedene Masse | Unikate Treats Infinity (What is love?), 2022
Keilrahmen, Spitzenstoff
Verschiedene Masse
Unikate
VALENTINA STIEGER
Furnished Desire

15. Februar 2022 – 7. Mai 2022

 

Im Fokus der Ausstellung Furnished Desire steht die Ökonomisierung unserer (privaten) Lebenswelt und die Frage, welche Rolle das Design in diesem Prozess spielt.
 
Vor dem Hintergrund omnipräsenter Lifestyle-Paradigmen thematisiert Valentina Stieger intime Momente des Alltäglichen, die sie im Spannungsfeld von Individualität und Konformität verortet. Ihre Werke, die sich entlang der Schnittstellen von Malerei, Grafik und Skulptur bewegen, verweisen auf gesellschaftliche Normen, die den Bildwelten der Werbung, der Mode oder des Designs mit seinen ökonomischen Kriterien implizit sind. 
 
Begleitet wird die Ausstellung von einer werkbezogenen Publikation, die in Zusammenarbeit mit der Autorin Julia Kubik entstanden ist.